StartaktuellesKangaroosTuju StarsTurnfest

EurogymWeltgymKangaroo NestImpressum

TuJu-Stars






11. Juni  Bundesfinale TuJu-Stars 2016 in Hofgeismar

Für die Puppenspieler und ihren Marionetten war die Anreise nicht so lang. Schon in zwei Stunden hatten sie ihr Ziel erreicht, das Schulzentrum der Gustaf-Heinemann Schule in Hofgeismar. Schnell wurden das Quartiere bezogen, damit das Gelände mit der Kreissporthalle inspiziert werden konnte. Denn hier sollte dann das Bundesfinale stattfinden.
Gut ausgeruht ging es dann am Bundesfinaltag los, denn so etwas kann sehr lang werden.
Also erst einmal Frühstück auf nehmen und ein paar Reserven einpacken.

An dieser Stelle sei auch ein Dank, an alle in Hofgeismar, die geholfen und geschuftet haben um das Event so Klassen hinzubekommen. Toll !!

So ein Tuju Tag ist lang und schon früh wird geschminkt, zwischendurch wieder abbrechen und erst einmal Stellprobe. Dann wieder zurück, weiterschminken.
Um 12 Uhr begann das Vorfinale mit allen 17 Gruppen und wir als Vorletzte Gruppe
Die Jury tritt zusammen und entscheidet welche acht Gruppen es in das Finale geschaft haben, plus zwei Opener die außerhalb der Wertung das Finale eröffnen dürfen. Erste Mal aufatmen wir haben es in das Finale geschaft. Es geht weiter!
Bis zum Finale ist Pause, jetzt heißt es, sich Ausruhen, Essen und Nachschminken und pünktlich um 19:00Uhr wieder in der Halle zu sein.
Die Moderatorin holt unter dem Jubel des Publikums die acht Finalisten erst einmal auf die Matte bevor
die beinen Opener Diwo und Stud Buttons das Finale eröffneten
20. Juni  Bundesfinale TuJu-Stars 2015.20. Juni  Bundesfinale TuJu-Stars 2015
Los ging es mit den Avanti Chicks mit "Vollmond, Rotkäppchen gib gut acht
2. Skygirls mit "Raumschiff Jetzenprise
3. Hofgeismar Expression mit " Die Tiefen der See"
4. Werler Kangaroos mit "Lasst die Marionetten tanzen"
5. GymMeßtics mit "Wer klopft den da?Testudinata!
6. Fliegenden Homberger mit "Faunicorn"
7. Pamoja mit Die Blumenwiese
8. Green Spirits mit "Bewegte Wüste"

Wie immer zum Schluss die Spannung steigt, die Jury zählt alles zusammen und dann lüfteten sie das Geheimnis, der Platz eins an Green Spirits, Platz zwei an Hofgeismar und Platz drei für die Werler Kangaroos
Im Vorfinale hatte unser Auftritt noch leichte Fehler aber im Finale wo es um die Wurst ging, da klappte alles reibungslos, es war aus unsere Sicht ein super gelungener Auftritt der zurecht mit dem dritten Platz belohnt wurde.
Jubel überall bei Eltern, Trainer und Betreuern und anschließend wurde mit den verbliebenen Tuju Teilnehmern gefeiert und getanzt bis in den Morgen. Dieses war schon unser 15. Bundesfinale und es ist immer
wieder schön neue und alte Bekannte wieder zu sehen. Gruß an Hofgeismar, es hat sehr gut bei Euch gefallen.

20. Juni  Bundesfinale TuJu-Stars 2015

Vieleicht klappt es ja wieder im nächsten Jahr, dann auf dem Turnfest in Berlin  LG Werler Kangaroos

20. Juni  Bundesfinale TuJu-Stars 2015 in Meßstetten

Wie immer beginnt für die Werler Kangaroos alles mit einer Busfahrt und die ging nach Meßstetten. Hoch oben in Baden Württemberg in etwa 900m ü.N.N gelegen kamen wir bei 11Grad Außentemperatur an.Tuju-Stars2015Werler Kangaroos

Für das Picknick im Freien war es deutlich zu kalt aber mit eintausend Menschen die Sporthalle zu teilen dafür war es optimal. Auch die Unterbringung mit den beiden angeschlossenen Sporthallen waren für dieses Event bestens geeignet.

Gleich nach dem Frühstück ging es in die Sporthalle, denn wie immer hängt allen die Zeit im Nacken. Als erstes die Stellprobe und dazwischen immer wieder das Schminken um für das Vorfinale fix und fertig zu sein.

Manchmal hat man immer wieder den Eindruck, dass man es nicht schafft würde aber irgendwie sind alle fertig wenn der Startschuss zu Vorfinale fällt. Von den sechzehn Gruppen aus dem ganzen Bundesgebiet werden sich am Ende acht Gruppen für das Finale qualifizieren, plus zwei Opener.

Die Kangaroos aus Werl sind auch nach fünfzehn Jahren Bundesfinale immer noch nervös und angespannt, denn wie immer ging es darum, wie kommt das neue Stück an. Für dieses Jahr, hatten sich die Kirmes näher unter die Lupe genommen. Und so hieß das Stück auch  „Kirmes, Anschnallen, Festhalten und ab geht´s!“

Auch die Kostüme wurden entsprechend aufgepeppt, denn hier kam zum ersten Mal die LED-Technik zum Einsatz. Um das bunte Kirmestreiben nochmal richtig zu unterstreichen wurde in den Kostümen rechts und links bunte LED´s eingenäht.

Das Vorfinale bginnt und bis alle sechzehn Gruppen mit ihren bunten und Ideenreichen Stücken durch sind, da dauert es schon ein wenig bis die Entscheidung gefallen ist. Nachmittags war es dann auch klar dass die Werler Kangaroos sich für das Finale am Abend qualifiziert hatten. Auch klar war das man als erster am Abend in das Rennen gehen würde.

 

 

Tuju-Stars2015Werler Kangaroos Ob das ein Vor- oder Nachteil ist sei dahin gestellt, wir nahmen es wie kam.

 

 

 Zwanzig Uhr, die Halle war ausverkauft und die beiden Opener-Gruppen begannen und brachten schon Mal Stimmung in das Publikum, als dann die Kangaroos die Fläche als erstes betraten.

 

Beim einschalten der LED Lampen an den Kostümen gab es vorab schon einmal Applaus und jetzt ging die Kirmes los. Der Auftritt war besser gelungen als im Vorfinale und die Zuschauer haben die Kangaroos mit viel Applaus bedacht doch am Ende reichte es dann nur für den Platz vier. Natürlich hingen die Köpf erst, weil jeder möchte das Treppchen erreichen und einen Pokal mit nach Hause nehmen.

 

 

 Aber am Abend bei der gemeinsamen Aftershow Party war die Laune wieder die alte.

Am nächsten Tag ging es mit dem Bus dann wieder Heimwärts.

 

Hier sei auch noch einmal ein Dank und Glückwunsch an den Ausrichter TSV Meßstetten, uns hat es sehr gut bei euch gefallen, alle dort waren Nett und immer hilfsbereit KLASSE

So macht Tuju-Stars richtig Spaß!      Werler Kangaroos

Tuju-Stars2015Werler Kangaroos


TuJu-Stars 2014 in Flöha
14. Juni 2014

Alles beginnt bei den Werler Kangaroos mit der anreise, ja die hatten wir dann nach sechs Stunden Busfahrt auch geschaft.
Ein wenig verdutzt schauten wir das in der Unterkunft keiner von uns wusste.
Mmh!??
Nach einer weile dann kamen wir zusammen mit den Berlinern aus Spandau in der Turnhalle der Mittelschule unter.

Der nächste Morgen gestaltete sich ein wenig schwierig, wie kommen wir zum Gymnasium? Dort wurde Verpflegt und dort war das Bundesfinale.
Gott sei Dank wir hatten wir hatten dieses Mal Bernd unser Busfahrer mit samt dem Bus vor Ort und zu Verfügung.
Also, Bernd angerufen und ab zum Frühstück, gleich danach ging es zum schminken und man konnte schon einmal mit den ein oder anderen Akteuren in kontakt treten.

Ab neun Uhr war Stellprobe, da haben wir die schwierigen Teile einmal geprobt die Musik angespielt ob auch alles läuft und nach einem ok wurde weitergeschminkt.
Denn um 12:00Uhr ging das Vorfinale los und wir waren als letzte Gruppe dran, also hatten wir noch Zeit.

Werler KangaroosWerler Kangaroos

So konnten die Kangaroos sich noch die ein oder andere Gruppe ansehen. Dann um ca. halb drei schon am Nachmittag ging es für die Kangaroos auf die Bühne.
"Guten Morgen Afrika"
Das neue Stück zeigt wie ein neuer Morgen in der Savanne von Afrika, künstlerisch und musikalisch, aussehen könnte.
Der Auftritt klappte gut und man zeigte sich optimistisch das es für das Finale am Abend reichen könnte.
Danach gab es einen kurzen Rücklauf aller Gruppen und dann hieß es Warten.
Warten auf den Jury entscheid und der hieß....

Die Finalisten
Finalisten 2014
Verein Gruppe Titel
TSG Hatten-Sandkrug 1892 e.V.  Green Spirits Zeit des Blühens
TSV Spandau 1860 e.V.  Stage Monsters Gestrandet - verschollen im Inselparadies
Oldenburger Turnerbund 1859  Young Generation Out of Space
Homberger Turnverein von 1878 e.V. Fliegende Homberger - Minihops Euloni – Die Eulen
Homberger Turnverein von 1878 e.V. Fliegende Homberger - Showkader Lacrimosa – Das Leben des Phönix!
Blau-Weiß Ostenland Diwo`S Dancing in wonderful Ocupation Harlekins sind nicht zu ersetzen
Werler Turnverein 1894 e.V.  Werler Kangaroos Guten Morgen Afrika
SG Rotation Borstendorf e. V. "Showgarde / JUMPCREW" Borstendorf Lasst die Puppen tanzen!


Kurz jubeln das Finale war erreicht worden und jetzt hieß es noch ein wenig Ruhe zu finden für das Finale am Abend.
Einige aßen etwas andere zogen sich in dem Bus zurück um zu schlafen oder einfach nur zum Musik hören.


Werler Kangaroos Tuju-Stars Eurogym     Werler Kangaroos
 
Dann 19:00 Uhr war es soweit, das Finale begann.
Die Spannung stieg bei den ca. 50 mitgereisten Eltern, Trainern und bei den Kangaroos die an dritter Stelle auf die Bühne mussten.
Sie legten einen super tollen Auftritt hin, die Choreographie alle schwierigen Akrobatischen Elemente klappten und sie überzeugten die Jury,
die Mitgereisten Fans und das Publikum mit ihrer Ausstrahlung.
Ihre Show war gelungen, sie mussten alle mit.


Werler Kangaroos Tuju-Stars Eurogym

Werler Kangaroos Tuju-Stars Eurogym

Da nach mussten sie erst durch schnaufen und konnten sich die restlichen Showgruppen ansehen,
bis dann alle Finalisten sich zur Bekanntgabe der Platzierungen in der Mitte der Bühne begaben.
Alle Kangaroos saßen zusammen, händehalten in einem Kreis.
Der erste Jubel kam auf als nur noch drei Gruppen übrig waren und schon mal klar war das sie auf dem Treppchen standen.
Jetzt wurde mit dem dritten Platz die Green Spirits der TSG Hatten-Sandkrug genannt und man war jetzt schon wenigsten zweiter.
Als dann der Moderator mit dem zweiten Platz die Oldenburger, die Young Generation nach vorne bat, brach bei den Werlern der Jubel so richtig los.
Die Hemmungen, Emotionen u. Freudentränen  bei Trainer, Akteuren, Eltern wollten raus und mit lauten Geschrei vielen sie sich in die Arme.
Und trotzdem musste doch noch jemand den goldenen Tuju-Star in empfang nehmen.

Werler Kangaroos Tuju-Stars Eurogym  

Finja und Annika bekamen den goldenen TuJu-Star und die Glückwünschen von DTB Vice-Präsident Dr. Ulf Strijowski
und dann wurde der vierte Meistertitel gefeiert.
Schön war das viele Gruppen noch mit gefeiert hatten das gab der Veranstaltung noch einen schönen Abschluss.

Der goldene Tuju-Star wurde auch in der Nacht nicht aus den Händen gegeben er schlief zwischen den Akteuren.
Sechs Stunde Rückfahrt am Sonntag und der herzliche Empfang der Eltern und Freunde für den Deutschen Meister.
Mit Transparenten und viel Jubel wurden die Kangaroos zuhause wieder empfangen.

Das war das Bundesfinale 2014 in Flöha Sachsen, wir sehen uns wieder in Meßstetten (Baden Württemberg) beim Bundesfinale 2015
Für alle, bis dahin viel Erfolg
Die Werler Kangaroos
 



Tuju-Stars 2012 in Werl / NRW 16. Juni 2012

Für uns war es dieses Mal ein Bundesfinale der ganz besonderen Art.

Es war dieses Mal bei uns in Werl, und unsere Trainer waren auch gleich das Organisations-Team und mit Hilfe der Eltern mussten sie sich um viele andere Dinge kümmern als es sonst der Fall war. Für uns Kangaroos nicht ganz so einfach aber dieses Mal auch spannender.

Auch wenn wir nirgends hinreisen mussten so wollten wir trotzdem mit den anderen Gruppen in der Schule übernachten. Beinahe hätte es nicht geklappt, weil sich dieses Mal unglaublich viele Teilnehmer für das Bundesfinale qualifiziert haben. 18 Mannschaften mit 530 Akteure und Trainer kamen zu uns nach Werl.

Während die Gruppen die Städtische Realschule in beschlag nahmen wurde in der Dreifach Sporthalle alles für das Bundesfinale hergerichtet.

Wie bei jedem Event dieser Art ging es am Samstag direkt um neun Uhr mit der Stellprobe los und um zwölf Uhr Mittags ging es dann mit dem Vorfinale los. Die Kangaroos starteten gleich mit Startnummer zwei und düsten mit ihrem Stück "Die unendlichen Welten des Universums" gleich durch in das Finale am Abend.

Qualifiziert für das Finale am Abend waren auch der TV Erkelenz mit "Katzen in der Nacht" , SV Polling und dem "Wasserballett H2O" ,Coswiger Kinderzentrum mit "Hey Hey Wicki" den Homberger TV mit "Igniis-Das Spiel mit dem Feuer" der TSG Hatten-Sandkrug mit der "Begegnungen am Seerosenteich" der Oldenburger Turnerbund mit "Haeven". So ging es dann um zwanzig Uhr ins Finale.

Die Dreifach-Sporthalle war brechend voll und mit einer unglaublich phantastischen Stimmung, jeder der acht Finalisten wurde zurecht gefeiert sie lieferten eine unglaubliche Show ab. Frenetischen Umjubelt waren natürlich wir Kangaroos mit unserem Heimpublikum im Rücken und das machte auch  besonders Spaß wenn auch andere Fans das einmal sehen können, die sonst nicht mit reisen können. Nach dem dreißig sekündigen Rücklauf hieß es dann warten.

Zwanzig Minuten warten bis die Jury eine Entscheidung gefällt hatten. Und zum ersten Mal gab es keinen dritten Platz, es wurden dieses Mal zwei, zweite Plätze vergeben. So etwas hat es bis her noch nicht gegeben es war das erste Mal. Die beiden zweiten Plätze ging an die TSG Hatten-Sandkrug und an den Homberger TV. Die Halle stand Kopf als der erste Platz an die Werler Kangaroos ging, schreiend, Jubelnd und weinend lagen sie sich in den Armen. Und jetzt wurde ausgiebig gefeiert.

 

Wir danken den vielen Gruppen für die vielen Glückwünsche und positiven Rückmeldung, das es euch bei uns in Werl gefallen hat freut uns sehr.

Wir hoffen, das wir uns auf dem Deutschen Turnfest 2013 wiedersehen

 

 

 


Tuju-Stars 2011 in Illingen im Saarland 11. Juni 2011

Illingen im Saarland, es muss hier betont werden, denn auch wir haben in der Nachtbar Gemeinde ein Illingen. Es ist nur ein bisschen kleiner.

Die Kangaroos reisten mit 45 Akteuren u. Betreuern am Freitag Abend an und bezogen ihre beiden Klassenräume des Illtal-Gymnasiums. Der kommende Tag, der Samstag sollte es in sich haben. Früh nach dem Frühstück ging es zum schminken, denn die Kangaroos mussten im Vorfinale schon an zweiter Stellen von 18 Gruppen auf die Bühne. Die Spinnen vom Oldenburger Turnerbund begannen das Vorfinale und  der TSV Meßstetten macht dann den Schlusspunkt.  Die Jury zog sich für eine halbe Stunde zur Beratung zurück und dann gab es die Bekanntgabe der acht Finalisten. Für das Abendliche Finale waren dabei: TV Hallstadt - Crazy Floor Jumpers; TSG Hatten - Sandkrug - Green Spirits; SV Polling - Fortissima and Friends; TSG Hofgeismar - Showturngruppe; Homberger TV - Fliegende Homberger; TuS Schwarz Weiss Brauweiler - Gymie B´s; Oldenburger Turnerbund - Young Generation  und auch wir die Kangaroos vom TV Werl.

 

Jetzt konnte man sich noch ein wenig ausruhen, essen und dann wurde nachgeschminkt, denn die Werler waren wie im Vorfinale an der zweiten stelle gesetzt worden. Die Stimmung in der vollbesetzten Dreifach-Sporthalle war fantastisch und nach der dritten oder vierten Laolawelle ging es dann auch los. Die Werler Kangaroos legten dann auch ein perfekten Auftritt hin der noch besser als im Vorfinale klappte. Obwohl man Konkurrenten  war, feuerte und beklatschte man sich gegenseitig was die Stimmung noch mal an hob.

Alle Finalisten hatten ihr Bestes gegeben und die Jury zog sich noch einmal für eine halbe Stunde zurück und dann wurde es Spannend. Erst wurden die vierten Plätze vorgelesen und da war klar das die Kangaroos vom TV mit einem Podestplatz rechnen konnten. Als sie dann mit Platz drei aufgerufen wurden brach erst richtig Jubel aus und sie nahmen Stolz ihren bronzenen Tuju-Stars entgegen. Platz zwei ging an die Fliegenden Homberger und erste Platz an die Green Spirits. Anschließend wurde mit den verbliebenen Gruppen, auch die, die leider lehr aus gingen gefeiert bis spät in die Nacht und nach einer kurzen Nacht fuhren die Kangaroos Sonntagmorgen wieder zurück nach Werl wo sie schon erwartet wurden.

Trainerinnen: Britta Krollmann, Martina Grote, Marlies Krollmann

 


Tuju-Stars 2010 Berlin

Berlin, Berlin, Berlin, jetzt waren wir drei Mal in Berlin und immer nur der vierte Platz. Irgendwie verhext für die Werler Kangaroos.

Mit Platz vier schrammten die Werler Kangaroos am Podestplatz vorbei.

Berlin lud am vergangenen Wochenende das Beste ein, was die Deutsche Turnerjugend beim Tuju-Stars zu bieten hatte. Der große Showdown fand in der Sporthalle Schöneberg statt.

Zwanzig Gruppen mit rund 540 Akteuren hatten in ihren Landesverbänden die Qualifikation zum Bundesfinale des Tuju-Stars 2010 geschafft.

Die Werler sind mit 45 Akteuren und vier Betreuern per Bahn noch am Freitagabend in Berlin – Schöneberg gelandet, denn schon früh am Samstagmorgen um neun Uhr ging es mit der Stellprobe los. Jeder der 20 Gruppen hatten die Möglichkeit genutzt die Örtlichkeiten zu erkunden, denn mittags begann das Vorfinale des Tuju-Stars.

Nachdem alle Gruppen im Vorfinale ihr bestes gezeigt hatten gab es noch einen 30 Sekunden Rücklauf, für die Jury nochmals die Gelegenheit alle Gruppen in Erinnerung zu rufen. Die Jury hatte eine nicht beneidenswerte Aufgabe, die da hieß, acht Finalteilnehmer zu küren und Moderator Andreas Wurm las nach drei Stunden die acht Finalteilnehmer vor und darunter auch die Werler Kangaroos. Jetzt war die erste Hürde für die Kangaroos genommen, sie waren unter den acht besten Gruppen für den Abend qualifiziert und damit ging es in ihre Unterkunft zurück. Erst einmal etwas stärken, ausruhen und dann musste noch nachgeschminkt und die Frisuren zu Recht gerückt werden bevor es wieder in die Sporthalle ging. Nach und nach trudelten die acht Finalisten ein und die Nervosität und Anspannung stieg bei allen spürbar an. Pünktlich um acht stellte Moderator Andreas Wurm die Jury vor und mit der  Startnummer eins begannen die Vorjahressieger TSG Hatten-Sandkrug mit „Der Urwald lebt“ und bevor die Werler mit Startplatz vier die Bühne betraten kam noch der HombergerTV mit „Tanzendes Meer“ und die SG Chemie Erkner. Es war soweit die Werler betraten die Bühne und legten mit ihrem neuen Stück „Tanz der vier Elemente“ los. Tanz, Akrobatik, es klappte alles reibungslos und die kleinen Fehler aus dem Vorfinale waren ausgemerzt. Es folgte mit Startnummer fünf bis acht  noch der TV Lenzkirch, der SV Berlin Buch, der TuS Eichholz-Remminghausen und die TV 1878 Waldmohr.

 Zum Schluss konnte sich jeder noch einmal mit einem 30 Sekunden Rücklauf in Erinnerung bringen bevor es dann zur Siegerehrung ging.

Der erste Platz ging an den TSG Hatten-Sandkrug der zweite an den Homberger TV 1878 und auf Platz drei kam der TuS Eichholz-Remminghausen. Die Werler Kangaroos mussten sich mit dem vierten Platz zufrieden geben und unter Tränen zusehen wie die Tuju-Stars verteilt wurden. Dabei ist der vierte Platz von zwanzig Finalteilnehmern nichts wovor man sich verkriechen musste. Für die Werler Kangaroos und dem Trainer Duo Martina Grote u. Marlies Krollmenn heißt es jetzt „Abhaken“  und wenn in fünf Jahren wieder ein Bundesfinale ist kommen wir wir wenn es klappt.

 

 

 

 

 

 

 

 


Tuju-Stars 2009 Frankfurt

Die Werler Kangaroos genießen das Turnfest in Frankfurt

Unter dem Moto „wir schlagen Bücken“ ist das Internationale Deutsche Turnfest am Samstag den 30. Mai 2009 eröffnet worden. Die Tage für die Werler Kangaroos waren sehr aufregend und auch anstrengend.

Die Werler Kangaroos gewinnen als westfälischer Vertreter den Silbernen Tuju-Stars und unter grenzenlosem Jubel nahmen sie als zweit platzierter die Auszeichnung, den silbernen Tuju-Stars vom Deutschen Turnerbund entgegen.

Die Tage nach dem Erfolg der Werler Kangaroos stehen ganz im Zeichen „Turnfest genießen“

 

 

 

 

 

 

 


Tuju-Stars 2008 Remscheid

Ein Traum geht für die Kangaroos in Erfüllung

Titel geht nach Werl

Die Werler Kangaroos vom TV Werl haben es geschafft. Sie sind zum zweiten Mal Deutscher Meister nach 2004 jetzt auch in 2008. Großer Jubel überkam die Kangaroos und ihrer mitgereisten Fangemeinde am  22. Juni 2008 auf  einem Samstagabend um Punkt 22:00 Uhr als der Moderator Sebastian Hempfling den Titel der Kangaroos „Der Traum“ zum Thema machte.

„War es ihr Traum? sagte er „Der Traum ist war geworden Platz eins geht an die Werler Kangaroos von TV Werl“ Erlösende Jubel hallte durch die Dreifach Sporthalle in Remscheid.

Der Samstagmorgen begann sehr früh, denn der Zeitplan für den Tag war sehr straf. Die Werler mussten deshalb schon vor dem Frühstück um acht mit dem frisieren der Haare beginnen, weil für neun Uhr die Stellprobe angesetzt war. Rund 300 Teilnehmer aus 13 Bundesländer mussten beim Frühstück durch geschleust werden. So ging es in Windeseile zur Stellprobe damit im Anschluss sofort weiter geschminkt u. frisiert werden konnte, die Zeit war knapp, denn der Vorentscheid sollte um 11:30 Uhr beginnen. Alle 45 Kangaroos waren pünktlich an Ort und Stelle. Der Vorentscheid begann zwar mit einer Viertelstunde Stunde Verspätung worüber sich keiner der Gruppen beklagte. Aus dem Vorentscheid konnten sich die acht besten Gruppen für das abendliche Finale qualifizieren. Das macht Sinn weil, die Jury am Abend bei so vielen Gruppen überfordert wäre alle Faire zu beurteilen und deshalb wird vom Deutschen Turnerbund ein Vorentscheid herbeigeführt.

Trotzdem immer wieder schade für die Gruppen die nicht in das Abendliche Finale einziehen können, obwohl sie sich in ihrem Gau qualifiziert haben.

 Weiter kam für das Finale der TV Herlikofen der STB-Jugend, der TSG Hatten Sandkrug e.V. aus der Niedersächsischen Turnerjugend, Homberger TV aus Rheinische Turnerjugend, dieTSV Hüttlingen STB-Jugend und Vorjahressieger, dann die Berliner Turnerjugend mit den Sportfreunde Kladow e.V., die SG Chemie Erkner e.V. aus der Märkischen Turnerjugend, sowie aus der Bayrischen Turnerjugend denn SV Polling und natürlich aus der Westfälischen Turnerjugend der TV Werl mit den Kangaroos.

Als die Finalteilnehmer bekannt waren, schlug es auf der Uhr gerade 14:00 Uhr und jetzt hatte man bis zu Finale um 19:00 Uhr reichlich Zeit. Alles kein Problem, aber wenn man fünf Stunden Pause hat und das im vollen Outfit, das heißt geschminkt und gestylt dann wird man als Teilnehmer schon auf eine harte Probe gestellt. Aber die 45 Werler Akteure im Alter von 8 bis 25 Jahren waren sehr diszipliniert und so brauchte man um 17:00 Uhr nur noch kleine Verbesserungen durchführen und dann standen die Kangaroos pünktlich um 18:00 Uhr wieder in der Halle, wo die Werler Fangemeinde sich schon einmal die besten Plätze gesichert hatte. Das Finale begann auf den Glockenschlag um 19:00 Uhr. Es wurden noch zwei Geburtstags Kinder gefeiert unter anderem die Pauline Albon von den Kangaroos die 13 Jahre alt wurde.

Die Show begann  und die Werler betraten die Showfläche an sechster Stelle angekündigt vom Moderator Sebastian Hempfling unter großem Beifall der mitgereisten Fangemeinde. Unter dem Titel „Der Traum“ sollte die Jury beim Anblick der Kangaroos auch ins Träumen geraten. Nach ihrem fünfminütigen Auftritt riss der Beifall nicht ab und auch die Jury konnte sich mit Applaus nicht zurück halten. Alle acht Finalteilnehmer waren nach eineinhalb Stunden durch, es gab noch mal für alle die Gelegenheit in einem 30sec. Rücklauf sich und seine Gruppe bei der Jury in Erinnerung zu rufen.

Dreißig lange lange Minuten des Wartens, dann wurde es in der Halle ganz still und Moderator Sebastian Hempfling begann mit den Worten „Auf dem Dritten Platz ist…….“ „War es ihr Traum“ „Das war aber nicht ihr Thema, auf Platz drei kam Die fliegenden Homberger vom Homgerger TV“ „Weiter geht es mit Platz zwei….War es ihr Traum? Aber, ihr Thema war es auch nicht, der zweit Platz geht an Green Spirits vom TSG Hatten-Sandkrug mit dem Titel „Dir gehört mein Herz“ Dann sah man das 45 Kangaroos immer enger zusammen rückten und sich gemeinsam an den Händen festhielten und  Moderator Sebastian Hempfling machte es wieder spannend „War es vielleicht ihr Traum….. Ja der erste Platz geht an die Werler Kangaroos mit dem Titel „Der Traum“ Sie sprangen unter großem Jubel auf, lagen sich hüpfend in den Armen vor Freude. Akteure, Trainer; Betreuer und die mitgereisten Fans jubelten eine ganze Stunde lang und vergossen Literweise Freudentränen und der goldene Tuju-Stars Pokal wurde den ganzen Abend geherzelt.

Trainer Martina Grote u. Maries Krollmann waren sich einig „Diesen Sieg beim Bundesfinale mit der Auszeichnung des goldenen Tuju-Stars kommt genau zur Rechten Zeit“

Die Werler Kangaroos haben das Deutsche Bundesfinale der Deutschen Turnerjugend für sich entscheiden können und sind zum zweiten Mal nach 2004 wieder Deutscher Meister 2008 geworden.

 

 

 


Tuju-Stars 2007 Gau Allgersheim

Werler Kangaroos

dritter Platz beim Bundesfinale Tuju-Stars2007 mit dem Stück "Colour of the world"

Die Kangaroos haben beim Bundesfinale der Deutschen Turnerjugend einen hervorragenden dritten platz belegt. Nach dem vierten Platz in Berlin 2005 und die nicht Qualifizierung in 2006 war die Freude um so größer als die Jury in Gau-Allgersheim die Wertung des diesjährigen Bundesfinale bekanntgab. Minutenlang lagen sich die Turner und Betreuer in den Armen - die Kangaroos haben mal wieder einen tollen Erfolg in die Hellwegstadt geholt.

 

 

 


TuJu-Oscar 2005 Berlin

Platz vier im Bundesfinale beim TuJu-Oscar

 

Die besten Show-Gruppen der Turnerjugend Deutschlands trafen sich am Montag Abend in der Messehalle 1 zum Show down. 17 Gruppen qualifizierten sich aus ihren Bundesländer o. Landesverbänden. Die Werler als Titelverteidiger und die Berliner als Gastgeber waren schon gesetzt. Am Abend vorher war die Aufregung schon mächtig zu spüren, es wurde lange Diskutiert und probiert wie man das Outfit z.b. Kostüme o. das schminken verbessern kann, man hatte bei diversen Auftritten von anderen Gruppen schon einige tolle Anregungen mitgenommen und wollte die eine oder andere Idee auch noch umsetzen. Der TuJu-Oscar Tag begann damit das, dass ZDF Team uns um 7:15 weckte und mit uns zum Frühstück ging den sie wollten den ganzen Tag mit uns verbringen.

Sie zogen sich dann noch einmal für ein paar Std. zurück und holten uns um 13:00 ab. Wir mussten um 14:00Uhr in der Messehalle1 zur Stellprobe sein u. dann konnten wir uns noch ein wenig die anderen Gruppen anschauen bis dann die 42 Kangaroos geschminkt werden mussten. 18:30 Uhr begann dann das Finale des TuJu-Oscar bis dort wurde auch bei den Kangaroos kräftig geschminkt, das war auch ganz gut so den so konnte man die Nervosität der Gruppen in Griff halten.

Draußen vor den Toren spielten sich in der Zeit schon tumultartige Szenen ab, es standen so viele Zuschauer vor den Toren die in die Halle wollten. Die Halle war schnell bis unters Dach mit Zuschauer gefühlt und man musste Hunderte aus Sicherheitsgründen abweisen. 18:30 die Fanfare für den Beginn und gleichzeitig auch das Ende des TuJu-Oscar 2005, das erste Bundesfinale TuJu-Oscar kam aus Berlin und der letzte auch. Und warum? Man mag es kaum glauben, aber die rechte für den TuJu-Oscar laufen Ende 2005 aus und Los Angeles da, wo der Berühmten Oskar verliehen wird setzt wohl den Deutschen Turnerbund zu. So wird aus dem TuJu-Oscar im nächsten Jahr der Tuju-Stars. Deshalb wollte man unbedingt unter den ersten drei Plätzen landen.

Der Moderator der sich Frank Sinatra nannte stellte als erstes die Jury vor, da war zum einen der ehemalige deutsche Olympia Turner Andreas Wecker dann der überall beliebte Detlef J Soost eine Bundestag Abgeordnete jemand vom Berliner Fernsehen und Berliner Sponsoren. Danach kam mit Startnummer eins die MTV Treubund Lüneburg und schon an Startnummer zwei wurden die Werler Kangaroos auf die Bühne gebeten und sie machten ihre Sache mehr als gut, alle ob groß oder klein waren hoch konzentriert und Motiviert und sie gaben eine Tolle Vorstellung ab. Darüber waren sie nach ihrem Auftritt auch sehr stolz auf sich selber und glaubten zu dem Zeitpunkt auch noch, das sie einen der drei Oscar bekommen würden.

An Startnummer drei kam der SC Potsdam, an vier BTV Olympia, an fünf TV 1913  Büren, an sechs Turnerschaft Rodalben, Startnummer sieben war für den Gast Sportfreunde Kladow u. an acht der TUS Hirschau. Anschließend gab es noch ein Rücklauf aller Akteure bis zum Spannenden Augenblick der Oscar Verleihung und immer das ZDF Team an der Seite der Kangaroos. Der dritte Platz ging an den Gast die Sportfreunde Kladow, der zweite Platz ging nach Westfalen an den TV 1913 Büren und der erste Platz ging an den SC Potsdam. Die Werler mussten sich mit den undankbaren vierten Platz zufrieden geben.

Auf der Bühne wirkten sie noch alle gefasst, aber hinter der Bühne brachen dann förmlich zusammen und die Tränen waren nicht mehr zuhalten. Selbst die ZDF Moderatorin Susanne Simon konnte ihre Tränen nicht zurückhalten und zog sich kurz zurück, da nach fragte sie den Lukas: Warum er den so traurig wäre? Lukas unter Tränen „Weil das der letzte Oscar war!!

Einen der drei hätten alle gerne noch gehabt.


TuJu-Oscar 2004 Pförring

Die Werler Kangaroos des Werler TV begeisterten die vielen Zuschauer in Bayern mit einer gelungenen Vorführung

Am vergangenen Freitag 10 Uhr morgens machten sich die Werler Kangaroos des Werler TV auf den Weg nach Pförring in Bayern. Sie nahmen zum vierten male am Bundesfinale des TuJu-Oscars teil. 2000 in Hamm beim Landesturnfest gab es die erste Landesauscheidung die sie gewannen und im Finale in Berlin den vierten Platz belegten. Danach kam zwei zweite Plätze in Leipzig 2002 u. Syke 2003. Dieses Jahr gewannen sie zum zweitem Male auf Landesebene in Rheine, knapp vor den Rope Skippern aus Büren.

 

Nach 8 Std Busfahrt in Pförring angekommen bezog man die Unterkunft und inspizierte die Örtlichen Gegebenheiten. Abends nahm man dann Kontakt mit den Konkurrenten aus Berlin (Sportfreunde Kladow), Baden Württemberg (TV Lenzkirch) Sachen Anhalt (Halle Neustadt), Hessen (Babenhausen) auf. Der Samstag sollte ein sehr langer Tag werden, morgens um 7 Uhr Aufstehen, 8 Uhr Frühstück, 9:30 Uhr warm turnen, 10 Uhr proben für das Finale am Abend. Nach dem Mittagessen gab es noch etwas Zeit um beim Bayern-Pokal zu zuschauen, bevor es um vier Uhr mit dem schminken stylen und die Kostüme in das rechte Licht zu rücken. 19:00 Uhr mussten sie am Start sein um 19:30 sollte es Los gehen.

Die zweifach Halle war durch das Finale im Bayern-Pokal und dem TuJu-Oscar brechen voll. Auch einige Eltern der Werlerinnen hatten sich auf den weiten Weg bis nach Bayern gemacht. Die Spannung stieg und die Trainer Marlies Krollmann u. Martina Grote mussten die nervösen Sportlerinnen beruhigen, denn es begann gleich spektakulär mit den Sportakrobaten aus Babenhausen gefolgt von den TV Lenzkirch mit Trampolin u. Seil.

Als dritter wurden die Werler Kangaroos aufgerufen mit dem Titel "Land Phantasy" und unter Beifall der Zuschauer betraten sie die Bühne und brachten die Zuschauer und die achtköpfige Jury in das Land der Phantasy. Trainerinnen Marlies Krollmann und Martina Grote bekamen zu spüren wie lang fünf Minuten werden konnten bis sie mit großen Applaus die Bühne glücklich verließen weil alles geklappt hatte. Nun hieß es warten denn es kamen noch die Tänzerinnen aus Halle Neustadt die Berliner Sportfreude Kladow und die heimische Vertretung durch die Ursulinen Realschule der TG Landshut. Danach gab es noch ein Schnelldurchlauf dann zog sich die Jury zurück und rief nach einer Stunde die Finalteilnehmer des TuJu-Oscar wieder zusammen und das bangen begann aufs neue. Nach dem Platz 6 bis 4 bekannt waren trat schon eine Erleichterung denn danach wurden die Oscars verteilt. Einer war den Werlerinnen sicher nur welcher und der Moderator machte es spannend Platz 3 ging an die TG Landshut und Platz 2 an die Berliner (Sportfreunde Kladow) danach gab es für die Werler Kangaroos kein halten mehr sie fielen sich in die Arme so das Verantwortlichen ihre Schwierigkeiten hatten den golden Oscar und die Glückwünsche los zu werden.

Abends wurde ausgiebig gefeiert die Trainer und Betreuer das war Bedingung bei einem Sieg wurden von den Sportlern als Hexen, Katzen u. Ballerinen geschminkt.

So wurde der TuJu-Oscar die gleichzeitig auch die Qualifikation für 2005 in Berlin ist als Titelverteidiger gefeiert .


TuJu-Oscar 2003 Syke

Oktober 2003 ging es für die Werler Kangaroos vom TV in den Norden von Deutschland, nach Syke bei Bremen. Dort fand für eine Woche der niedersächsische Turner-Jugend-Treff statt. Im Rahmen dieses Treffens fand auch die Deutsche Meisterschaft das Bundesfinale im Turner Jugend Oskar (TuJu-Oskar) statt.

Dieses mal standen die Zeichen schon Tage vor der Meisterschaft auf Nervosität, das lag zum einen daran, das es einige Neuzugänge in der Gruppe gab. Bei den Tänzerinnen kamen 3 neue Zugänge die nur in zwei Wochen integriert werden mussten. Auch bei den kleinsten kamen neue hinzu und das gleich für eine Deutsche Meisterschaft.

Samstagabend war der große Tag und schon nach dem Mittagessen etwa sieben Stunden vor dem Auftritt war ein unglaublich Nervosität zu spüren, die Turnerinnen begannen mit den Vorbereitungen. Bei einer gespenstigen stille wurden immer wieder Frisuren, Make-ups ausprobiert, sie wollten nichts dem Zufall überlassen. Denn sie bekamen mit, dass beispielsweise die Berliner sich schon den Abend vorher Pappiloten in die Haare drehten und am Samstag beim Frühstück damit auftauchten. So fühlten sich die Werlerinnen in die Flicht genommen um 38 Turnerinnen zu schminken und zu stylen war schon eine große Aufgabe. Denn bei den Proben am Samstagmorgen war innen klar das es wieder einmal sehr schwer werden würde unter die ersten drei zu kommen.

Abends kurz vor ihrem Auftritt war die große Anspannung den Turnerinnen ins Gesicht geschrieben und zum Teil waren sie nicht mehr ansprechbar. Dann kam der große Augenblick, sie wurden als Startplatz 2 auf die Bühne gerufen.

In der vollbesetzten Olympiahalle kamen mit einem strahlen im Gesicht der Größe nach die kleinsten zuerst auf die Bühne. Die Musik begann und die Werlerinnen waren wie ausgewechselt. Der Funke sprang schon nach wenigen Sekunden über auf das Publikum und was noch wichtiger war auch die Kampfrichter legten ihren Schreiber aus der Hand und machten mit, den die Aufführung lief richtig rund und es klappte alles tadellos ohne Fehler wie sie es sich vorgenommen haben. Nach dem Auftritt waren alle so glücklich über die gute Leistung, selbst die Trainer Marlies Krollmann u. Martina Grote waren mehr als zufrieden mit der gezeigten Leistung der Turnerinnen. Das dankbare Publikum zeigte ihnen das sie ihren Auftritt mehr als gut gemacht hatten. So mussten sie sich bei der Siegerehrung nur den Funny Skippers aus Lüneburg geschlagen geben, die ihren Heimvorteil nutzen konnten. Aber die Werler Turnerinnen hielten ihren zum zweiten mal Gewonnenen silbernen Oskar für den zweiten Platz stolz hoch, der auch anschließend noch ausgiebig gefeiert wurde.


TuJu-Oscar 2002 Leibzig

Das zweite Bundesfinale brachte auch zum ersten Mal den zweiten Platz ein.

Das Thema Zirkus lies uns ganze fünf Jahre nicht los

Dann kam für die Turnerinnen am Dienstag ihr großer Tag. Der Tag des TuJu-Oskars, die Deutsche Meisterschaft, das Bundesfinale. Schon in den frühen Morgenstunden machte sich Nervosität breit. Die Anspannung steigerte sich, als die Werlerinnen Mittags in die Halle kamen und die große Bühne und die noch nicht gefüllten Zuschauerränge sahen. Noch einmal wurde geprobt: Einmarsch, Ausmarsch, Musik, das Licht musste stimmen.

As sich dann die Halle mit Zuschauern füllte, war die Nervosität so groß, dass die Betreuer jetzt alle Hände voll zu tun hatten. Doch als das Werler Team als Startnummer zwei die Bühne betrat, war von der Aufregung nichts mehr .zu sehen. Der große Applaus, den sie von den Zuschauern bekamen, zeigte den Werlerinnen, dass die Darbietung ein Erfolg war. Bei der Siegerehrung kam nochmals Spannung auf: Die Freude stieg dann, als der Werler TV den Titelverteidiger aus Berlin hinter sich lassen konnten. Man musste sich nur der heimischen Gruppe aus Sachsen geschlagen geben. Aber nach einem vierten Platz von vor zwei Jahren wurde es diesmal der zweite Platz, und die Freude darüber war riesengroß. Verständlich nach dem Gewinn der Deutschen Vizemeisterschaft.

 

 

 

 

 

 

 


TuJu-Oscar 2000 Berlin

Es war der 28.Oktober 2000 als die Werler Kangaroos sich mit 43 Akteuren in Berlin zu Gast waren. Es war der erste TuJu Oskar (heute Tuju-Stars) und wir waren dabei. Sie ließen den Zirkus aufleben den ihr Thema hieß "Zirkusmanege" und damit ging es auf Platz vier. Nur der "Oskar" fehlte.

Lustig und einfallsreich verkleidet turnten und tanzten die kleinen "Tiere" bei der Werler Zirkusdarbietung

Mit großem Stolz zeigten die Werlerinnen ihre selbst gebastelten Requisiten die bei der DM in Berlin zum Einsatz kam.

 

Datenschutz
Wenn ihr eine Frage habt oder INFO´s benötigen, sendet eine E-Mail an: info(at)werlerkangaroos.de

 

Copyright © 2020

Stand: 12.01.20

seid 1.1.14

Besucherzähler